<< QuickLinks - Erweiterte Einstellungen  |  Kumuma  |  Dashboard personalisieren >>


Vertrauensarbeit oder Zeiterfassung?

Warum sich Zeiterfassung mit Kumuma bezahlt macht.

06.06.2013 07:40:46 by Martin Liboswar // Not tagged

Grob gibt zwei Möglichkeiten: entweder die Mitarbeiter arbeiten eigenverantwortlich auf Vertrauensbasis oder man verwendet eine Art der Zeiterfassung. Was ist jetzt besser? Das muss natürlich jeder selbst entscheiden, aber die Vorteile überwiegen!

Vorteile

Zeitfresser und Zeitdiebe finden

Entdecken Sie, wo Sie Zeit unnötig verlieren. Mit dem Wissen, welche Zeitfresser die meiste Zeit stehlen, können entsprechende Gegenmaßnahmen getroffen werden.

Bessere Projektkalkulation

Lernen Sie aus den Daten der Zeiterfassung, in welchen Projektphasen welcher Aufwand steckt. Optimieren Sie dadurch die Ressourcenplanung und Angebotskalkulation.

Mitarbeiter kontrollieren

Die Erfahrung zeigt, dass manche Mitarbeiter ihre Arbeitszeit nicht sehr ernst nehmen. Im Gegenteil, einige wenige nutzen nutzen die Arbeitszeit in Zeiten von Facebook & Co. vorwiegend sogar für private Nichtigkeiten. Mit der Einführung eines einfachen Zeiterfassung kann man auf diese Mitarbeiter positiv einwirken und sie zur vorwiegend beruflichen Nutzung der Arbeitszeit motivieren. Keine Angst davor, dass sich ihre Mitarbeiter dadurch eingeengt vorkommen, das gilt vorwiegend nur für diejenigen Mitarbeiter, die ihre Arbeitszeit missbrauchen. Und letztendlich davon kommt es immer darauf an, wie Sie in Ihrem Unternehmen mit dem Thema Zeit umgehen.

Überstunden ermitteln

Ermitteln Sie getätigte Überstunden einfacher als bisher.

Reduzierter Abrechnungsaufwand

Je nach Anzahl der Mitarbeiter und der Komplexität der Arbeitszeitregeln kann der manuelle Abrechnungsaufwand zwischen einigen Minuten bis Stunden pro Tag liegen. Hier kann eine direkte, große Kosteneinsparung erzielt werden. Bei gut an den Betriebsablauf angepassten Systemen hat sich die Anlage in einigen Monaten bereits amortisiert.

Nachteile

Mitarbeiterkontrolle

Mitarbeiter könnten sich durch solche Systeme kontrolliert und überwacht fühlen. In Traditionsunternehmen mit jahrzehntelanger Firmenkultur könnten solche Einschnitte durchaus das Betriebsklima dauerhaft verschlechtern.

Minutengenaue Aufzeichnung

Im Gegensatz zur Vertrauensarbeitszeit wird bei einer elektrischen Zeiterfassung jede Minute, die mehr gearbeitet wird, erfasst. Auf Unternehmen, die Überstunden vergüten, könnte sich dies negativ auswirken, da bei der Vertrauensarbeitszeit der Arbeitnehmer in der Regel erst ab längerer Mehrarbeit die zusätzlichen Zeite notiert.


<< QuickLinks - Erweiterte Einstellungen  |  Kumuma  |  Dashboard personalisieren >>

Subscribe to our feed: Rss / Atom